Kommunikation

Kommunikation

Die Verbesserung von Zielgruppenansprache und Kommunikation sollte sowohl in den tra­di­tio­nel­len Medien als auch in allen Online-Medien ein per­ma­nen­ter Prozess sein. Aufgrund der dyna­mi­schen Veränderungen im Medien-Bereich müs­sen zudem zur Qualitätssicherung in regel­mä­ßi­gen Abständen basale Optimierungen vor­ge­nom­men werden.

Social TV und Second Screen

Die Medienkonvergenz und die Verwertung von Medienangeboten in unter­schied­li­chen Kanälen füh­ren dazu, dass Medien-Produzenten und -Redaktionen ihre Angebote per­ma­nent ver­än­dern müs­sen. Ein Beispiel ist das rela­tiv neue Zuschauerverhalten, vor, wäh­rend oder nach der TV-Sendungsrezeption in Online-Netzwerken über Fernsehinhalte zu kom­mu­ni­zie­ren (Social TV) sowie die par­al­lele Nutzung von Smartphones oder Tablets usw. wäh­rend der Rezeption linea­rer TV-Angebote (Second Screen). die netz­be­ra­ter erfor­schen diese Entwicklungen und ent­wi­ckeln Strategien für die Optimierung der media­len Kommunikation.

Welche Leitfragen sind für das Web von Bedeutung?

Speziell in den Online-Medien ver­än­dern sich in rascher Folge die Fragen zur Verbesserung der kom­mu­ni­ka­ti­ven Positionierung im Web: Welche Sozialen Netzwerke soll­ten bedient wer­den? Wie wird man neuen kom­mu­ni­ka­ti­ven Anforderungen gerecht? Welche Web-Formate und -Dienste sind emp­feh­lens­wert, wel­che nicht? Und wie kön­nen sich die Online-Angebote mit Blick auf Inhalt-, Layout- und User-Experience-Dimensionen ver­bes­sern?

Wir beglei­ten Sie in allen Phasen des Optimierungsprozesses

die netz­be­ra­ter beglei­ten Sie auf der Grundlage web­wis­sen­schaft­li­cher Methoden in allen Phasen des Kommunikationsprozesses. Jeder Optimierung muss in der Regel die Evaluation eines Stärken-Schwächen-Profils vor­aus­ge­hen. Somit lei­ten wir aus den Evaluations-Ergebnissen Handlungsempfehlungen für die Optimierung ab. Gestützt wird der Optimierungsprozess dar­über hin­aus durch unsere Grundlagenforschung, unser Expertennetzwerk und die Erkenntnisse unse­rer eige­nen Medien- und Social Media-Analysen.