die-netz-berater UG (haf­tungs­be­schränkt)
Gilbachstraße 18
50672 Köln
kon­takt (at) die-netzberater.de

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Jonas Volpers 
(Adresse wie oben)

Eingetragen beim Amtsgericht Köln HRB 65437.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unse­rer Seiten wur­den mit größ­ter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kön­nen wir jedoch keine Gewähr über­neh­men. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf die­sen Seiten nach den all­ge­mei­nen Gesetzen ver­ant­wort­lich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht ver­pflich­tet, über­mit­telte oder gespei­cherte fremde Informationen zu über­wa­chen oder nach Umständen zu for­schen, die auf eine rechts­wid­rige Tätigkeit hin­wei­sen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den all­ge­mei­nen Gesetzen blei­ben hier­von unbe­rührt. Eine dies­be­züg­li­che Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer kon­kre­ten Rechtsverletzung mög­lich. Bei Bekanntwerden von ent­spre­chen­den Rechtsverletzungen wer­den wir diese Inhalte umge­hend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot ent­hält Links zu exter­nen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir kei­nen Einfluss haben. Deshalb kön­nen wir für diese frem­den Inhalte auch keine Gewähr über­neh­men. Für die Inhalte der ver­link­ten Seiten ist stets der jewei­lige Anbieter oder Betreiber der Seiten ver­ant­wort­lich. Die ver­link­ten Seiten wur­den zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mög­li­che Rechtsverstöße über­prüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkenn­bar. Eine per­ma­nente inhalt­li­che Kontrolle der ver­link­ten Seiten ist jedoch ohne kon­krete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumut­bar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wer­den wir der­ar­tige Links umge­hend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstell­ten Inhalte und Werke auf die­sen Seiten unter­lie­gen dem deut­schen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außer­halb der Grenzen des Urheberrechtes bedür­fen der schrift­li­chen Zustimmung des jewei­li­gen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien die­ser Seite sind nur für den pri­va­ten, nicht kom­mer­zi­el­len Gebrauch gestat­tet. Soweit die Inhalte auf die­ser Seite nicht vom Betreiber erstellt wur­den, wer­den die Urheberrechte Dritter beach­tet. Insbesondere wer­den Inhalte Dritter als sol­che gekenn­zeich­net. Sollten Sie trotz­dem auf eine Urheberrechtsverletzung auf­merk­sam wer­den, bit­ten wir um einen ent­spre­chen­den Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wer­den wir der­ar­tige Inhalte umge­hend entfernen.

Website-Impressum erstellt durch impressum-generator.de von der Kanzlei Hasselbach

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unse­rem Unternehmen. Datenschutz hat einen beson­ders hohen Stellenwert für die Geschäftsleitung der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt). Eine Nutzung der Internetseiten der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) ist grund­sätz­lich ohne jede Angabe per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten mög­lich. Sofern eine betrof­fene Person beson­dere Services unse­res Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch neh­men möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfor­der­lich wer­den. Ist die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfor­der­lich und besteht für eine sol­che Verarbeitung keine gesetz­li­che Grundlage, holen wir gene­rell eine Einwilligung der betrof­fe­nen Person ein.

Die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, bei­spiels­weise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betrof­fe­nen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Über­ein­stim­mung mit den für die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) gel­ten­den lan­des­spe­zi­fi­schen Datenschutzbestimmungen. Mittels die­ser Datenschutzerklärung möchte unser Unternehmen die Öffent­lich­keit über Art, Umfang und Zweck der von uns erho­be­nen, genutz­ten und ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten infor­mie­ren. Ferner wer­den betrof­fene Personen mit­tels die­ser Datenschutzerklärung über die ihnen zuste­hen­den Rechte aufgeklärt.

Die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahl­rei­che tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Maßnahmen umge­setzt, um einen mög­lichst lücken­lo­sen Schutz der über diese Internetseite ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten sicher­zu­stel­len. Dennoch kön­nen Internetbasierte Datenübertragungen grund­sätz­lich Sicherheitslücken auf­wei­sen, sodass ein abso­lu­ter Schutz nicht gewähr­leis­tet wer­den kann. Aus die­sem Grund steht es jeder betrof­fe­nen Person frei, per­so­nen­be­zo­gene Daten auch auf alter­na­ti­ven Wegen, bei­spiels­weise tele­fo­nisch, an uns zu übermitteln.

1. Begriffsbestimmungen

Die Datenschutzerklärung der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) beruht auf den Begrifflichkeiten, die durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber beim Erlass der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ver­wen­det wur­den. Unsere Datenschutzerklärung soll sowohl für die Öffent­lich­keit als auch für unsere Kunden und Geschäftspartner ein­fach les­bar und ver­ständ­lich sein. Um dies zu gewähr­leis­ten, möch­ten wir vorab die ver­wen­de­ten Begrifflichkeiten erläutern.

Wir ver­wen­den in die­ser Datenschutzerklärung unter ande­rem die fol­gen­den Begriffe:

  • a)    per­so­nen­be­zo­gene Daten

    Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine iden­ti­fi­zierte oder iden­ti­fi­zier­bare natür­li­che Person (im Folgenden „betrof­fene Person“) bezie­hen. Als iden­ti­fi­zier­bar wird eine natür­li­che Person ange­se­hen, die direkt oder indi­rekt, ins­be­son­dere mit­tels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder meh­re­ren beson­de­ren Merkmalen, die Ausdruck der phy­si­schen, phy­sio­lo­gi­schen, gene­ti­schen, psy­chi­schen, wirt­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len oder sozia­len Identität die­ser natür­li­chen Person sind, iden­ti­fi­ziert wer­den kann.

  • b)    betrof­fene Person

    Betroffene Person ist jede iden­ti­fi­zierte oder iden­ti­fi­zier­bare natür­li­che Person, deren per­so­nen­be­zo­gene Daten von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen ver­ar­bei­tet werden.

  • c)    Verarbeitung

    Verarbeitung ist jeder mit oder ohne Hilfe auto­ma­ti­sier­ter Verfahren aus­ge­führte Vorgang oder jede sol­che Vorgangsreihe im Zusammenhang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Über­mitt­lung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

  • d)    Einschränkung der Verarbeitung

    Einschränkung der Verarbeitung ist die Markierung gespei­cher­ter per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten mit dem Ziel, ihre künf­tige Verarbeitung einzuschränken.

  • e)    Profiling

    Profiling ist jede Art der auto­ma­ti­sier­ten Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die darin besteht, dass diese per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­wen­det wer­den, um bestimmte per­sön­li­che Aspekte, die sich auf eine natür­li­che Person bezie­hen, zu bewer­ten, ins­be­son­dere, um Aspekte bezüg­lich Arbeitsleistung, wirt­schaft­li­cher Lage, Gesundheit, per­sön­li­cher Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel die­ser natür­li­chen Person zu ana­ly­sie­ren oder vorherzusagen.

  • f)     Pseudonymisierung

    Pseudonymisierung ist die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten in einer Weise, auf wel­che die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ohne Hinzuziehung zusätz­li­cher Informationen nicht mehr einer spe­zi­fi­schen betrof­fe­nen Person zuge­ord­net wer­den kön­nen, sofern diese zusätz­li­chen Informationen geson­dert auf­be­wahrt wer­den und tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Maßnahmen unter­lie­gen, die gewähr­leis­ten, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht einer iden­ti­fi­zier­ten oder iden­ti­fi­zier­ba­ren natür­li­chen Person zuge­wie­sen werden.

  • g)    Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher

    Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher ist die natür­li­che oder juris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemein­sam mit ande­ren über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ent­schei­det. Sind die Zwecke und Mittel die­ser Verarbeitung durch das Unionsrecht oder das Recht der Mitgliedstaaten vor­ge­ge­ben, so kann der Verantwortliche bezie­hungs­weise kön­nen die bestimm­ten Kriterien sei­ner Benennung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten vor­ge­se­hen werden.

  • h)    Auftragsverarbeiter

    Auftragsverarbeiter ist eine natür­li­che oder juris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die per­so­nen­be­zo­gene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

  • i)      Empfänger

    Empfänger ist eine natür­li­che oder juris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, der per­so­nen­be­zo­gene Daten offen­ge­legt wer­den, unab­hän­gig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten han­delt oder nicht. Behörden, die im Rahmen eines bestimm­ten Untersuchungsauftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten mög­li­cher­weise per­so­nen­be­zo­gene Daten erhal­ten, gel­ten jedoch nicht als Empfänger.

  • j)      Dritter

    Dritter ist eine natür­li­che oder juris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle außer der betrof­fe­nen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmit­tel­ba­ren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters befugt sind, die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu verarbeiten.

  • k)    Einwilligung

    Einwilligung ist jede von der betrof­fe­nen Person frei­wil­lig für den bestimm­ten Fall in infor­mier­ter Weise und unmiss­ver­ständ­lich abge­ge­bene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sons­ti­gen ein­deu­ti­gen bestä­ti­gen­den Handlung, mit der die betrof­fene Person zu ver­ste­hen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ver­stan­den ist.

2. Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Verantwortlicher im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung, sons­ti­ger in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gel­ten­den Datenschutzgesetze und ande­rer Bestimmungen mit daten­schutz­recht­li­chem Charakter ist:

die netz­be­ra­ter UG (haftungsbeschränkt)

Herr Jonas Volpers

Gilbachstraße 18

50672 Köln

Deutschland

Tel.: 0152-57425021

E-Mail: kontakt@die-netzberater.de

Website: www.die-netzberater.de

3. Erfassung von all­ge­mei­nen Daten und Informationen

Die Internetseite der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) erfasst mit jedem Aufruf der Internetseite durch eine betrof­fene Person oder ein auto­ma­ti­sier­tes System eine Reihe von all­ge­mei­nen Daten und Informationen. Diese all­ge­mei­nen Daten und Informationen wer­den in den Logfiles des Servers gespei­chert. Erfasst wer­den kön­nen die (1) ver­wen­de­ten Browsertypen und Versionen, (2) das vom zugrei­fen­den System ver­wen­dete Betriebssystem, (3) die Internetseite, von wel­cher ein zugrei­fen­des System auf unsere Internetseite gelangt (soge­nannte Referrer), (4) die Unterwebseiten, wel­che über ein zugrei­fen­des System auf unse­rer Internetseite ange­steu­ert wer­den, (5) das Datum und die Uhrzeit eines Zugriffs auf die Internetseite, (6) eine Internet-Protokoll-Adresse (IP-Adresse), (7) der Internet-Service-Provider des zugrei­fen­den Systems und (8) sons­tige ähn­li­che Daten und Informationen, die der Gefahrenabwehr im Falle von Angriffen auf unsere infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­schen Systeme dienen.

Bei der Nutzung die­ser all­ge­mei­nen Daten und Informationen zieht die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) keine Rückschlüsse auf die betrof­fene Person. Diese Informationen wer­den viel­mehr benö­tigt, um (1) die Inhalte unse­rer Internetseite kor­rekt aus­zu­lie­fern, (2) die Inhalte unse­rer Internetseite sowie die Werbung für diese zu opti­mie­ren, (3) die dau­er­hafte Funktionsfähigkeit unse­rer infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­schen Systeme und der Technik unse­rer Internetseite zu gewähr­leis­ten sowie (4) um Strafverfolgungsbehörden im Falle eines Cyberangriffes die zur Strafverfolgung not­wen­di­gen Informationen bereit­zu­stel­len. Diese anonym erho­be­nen Daten und Informationen wer­den durch die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) daher einer­seits sta­tis­tisch und fer­ner mit dem Ziel aus­ge­wer­tet, den Datenschutz und die Datensicherheit in unse­rem Unternehmen zu erhö­hen, um letzt­lich ein opti­ma­les Schutzniveau für die von uns ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten sicher­zu­stel­len. Die anony­men Daten der Server-Logfiles wer­den getrennt von allen durch eine betrof­fene Person ange­ge­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gespeichert.

4. Routinemäßige Löschung und Sperrung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten

Der für die Verarbeitung Verantwortliche ver­ar­bei­tet und spei­chert per­so­nen­be­zo­gene Daten der betrof­fe­nen Person nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erfor­der­lich ist oder sofern dies durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einen ande­ren Gesetzgeber in Gesetzen oder Vorschriften, wel­chen der für die Verarbeitung Verantwortliche unter­liegt, vor­ge­se­hen wurde.

Entfällt der Speicherungszweck oder läuft eine vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einem ande­ren zustän­di­gen Gesetzgeber vor­ge­schrie­bene Speicherfrist ab, wer­den die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten rou­ti­ne­mä­ßig und ent­spre­chend den gesetz­li­chen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.

5. Rechte der betrof­fe­nen Person

  • a)    Recht auf Bestätigung

    Jede betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber ein­ge­räumte Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Bestätigung dar­über zu ver­lan­gen, ob sie betref­fende per­so­nen­be­zo­gene Daten ver­ar­bei­tet wer­den. Möchte eine betrof­fene Person die­ses Bestätigungsrecht in Anspruch neh­men, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • b)    Recht auf Auskunft

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, jeder­zeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unent­gelt­li­che Auskunft über die zu sei­ner Person gespei­cher­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten und eine Kopie die­ser Auskunft zu erhal­ten. Ferner hat der Europäische Richtlinien- und Verordnungsgeber der betrof­fe­nen Person Auskunft über fol­gende Informationen zugestanden:

    • die Verarbeitungszwecke
    • die Kategorien per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die ver­ar­bei­tet werden
    • die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegen­über denen die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten offen­ge­legt wor­den sind oder noch offen­ge­legt wer­den, ins­be­son­dere bei Empfängern in Drittländern oder bei inter­na­tio­na­len Organisationen
    • falls mög­lich die geplante Dauer, für die die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gespei­chert wer­den, oder, falls dies nicht mög­lich ist, die Kriterien für die Festlegung die­ser Dauer
    • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung
    • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
    • wenn die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht bei der betrof­fe­nen Person erho­ben wer­den: Alle ver­füg­ba­ren Informationen über die Herkunft der Daten
    • das Bestehen einer auto­ma­ti­sier­ten Entscheidungsfindung ein­schließ­lich Profiling gemäß Artikel 22 Abs.1 und 4 DS-GVO und — zumin­dest in die­sen Fällen — aus­sa­ge­kräf­tige Informationen über die invol­vierte Logik sowie die Tragweite und die ange­streb­ten Auswirkungen einer der­ar­ti­gen Verarbeitung für die betrof­fene Person

    Ferner steht der betrof­fe­nen Person ein Auskunftsrecht dar­über zu, ob per­so­nen­be­zo­gene Daten an ein Drittland oder an eine inter­na­tio­nale Organisation über­mit­telt wur­den. Sofern dies der Fall ist, so steht der betrof­fe­nen Person im Übri­gen das Recht zu, Auskunft über die geeig­ne­ten Garantien im Zusammenhang mit der Über­mitt­lung zu erhalten.

    Möchte eine betrof­fene Person die­ses Auskunftsrecht in Anspruch neh­men, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • c)    Recht auf Berichtigung

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die unver­züg­li­che Berichtigung sie betref­fen­der unrich­ti­ger per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zu ver­lan­gen. Ferner steht der betrof­fe­nen Person das Recht zu, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvoll­stän­di­ger per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten — auch mit­tels einer ergän­zen­den Erklärung — zu verlangen.

    Möchte eine betrof­fene Person die­ses Berichtigungsrecht in Anspruch neh­men, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • d)    Recht auf Löschung (Recht auf Vergessen werden)

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen zu ver­lan­gen, dass die sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten unver­züg­lich gelöscht wer­den, sofern einer der fol­gen­den Gründe zutrifft und soweit die Verarbeitung nicht erfor­der­lich ist:

    • Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den für sol­che Zwecke erho­ben oder auf sons­tige Weise ver­ar­bei­tet, für wel­che sie nicht mehr not­wen­dig sind.
    • Die betrof­fene Person wider­ruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO stützte, und es fehlt an einer ander­wei­ti­gen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
    • Die betrof­fene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, und es lie­gen keine vor­ran­gi­gen berech­tig­ten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betrof­fene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
    • Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den unrecht­mä­ßig verarbeitet.
    • Die Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist zur Erfüllung einer recht­li­chen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erfor­der­lich, dem der Verantwortliche unterliegt.
    • Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den in Bezug auf ange­bo­tene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DS-GVO erhoben.

    Sofern einer der oben genann­ten Gründe zutrifft und eine betrof­fene Person die Löschung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die bei der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) gespei­chert sind, ver­an­las­sen möchte, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wen­den. Der Mitarbeiter der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) wird ver­an­las­sen, dass dem Löschverlangen unver­züg­lich nach­ge­kom­men wird.

    Wurden die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten von der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) öffent­lich gemacht und ist unser Unternehmen als Verantwortlicher gemäß Art. 17 Abs. 1 DS-GVO zur Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­pflich­tet, so trifft die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) unter Berücksichtigung der ver­füg­ba­ren Technologie und der Implementierungskosten ange­mes­sene Maßnahmen, auch tech­ni­scher Art, um andere für die Datenverarbeitung Verantwortliche, wel­che die ver­öf­fent­lich­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­ten, dar­über in Kenntnis zu set­zen, dass die betrof­fene Person von die­sen ande­ren für die Datenverarbeitung Verantwortlichen die Löschung sämt­li­cher Links zu die­sen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder von Kopien oder Replikationen die­ser per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­langt hat, soweit die Verarbeitung nicht erfor­der­lich ist. Der Mitarbeiter der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) wird im Einzelfall das Notwendige veranlassen.

  • e)    Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu ver­lan­gen, wenn eine der fol­gen­den Voraussetzungen gege­ben ist:

    • Die Richtigkeit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wird von der betrof­fe­nen Person bestrit­ten, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermög­licht, die Richtigkeit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu überprüfen.
    • Die Verarbeitung ist unrecht­mä­ßig, die betrof­fene Person lehnt die Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ab und ver­langt statt­des­sen die Einschränkung der Nutzung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten.
    • Der Verantwortliche benö­tigt die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht län­ger, die betrof­fene Person benö­tigt sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
    • Die betrof­fene Person hat Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DS-GVO ein­ge­legt und es steht noch nicht fest, ob die berech­tig­ten Gründe des Verantwortlichen gegen­über denen der betrof­fe­nen Person überwiegen.

    Sofern eine der oben genann­ten Voraussetzungen gege­ben ist und eine betrof­fene Person die Einschränkung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die bei der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) gespei­chert sind, ver­lan­gen möchte, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wen­den. Der Mitarbeiter der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) wird die Einschränkung der Verarbeitung veranlassen.

  • f)     Recht auf Datenübertragbarkeit

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, wel­che durch die betrof­fene Person einem Verantwortlichen bereit­ge­stellt wur­den, in einem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und maschi­nen­les­ba­ren Format zu erhal­ten. Sie hat außer­dem das Recht, diese Daten einem ande­ren Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten bereit­ge­stellt wur­den, zu über­mit­teln, sofern die Verarbeitung auf der Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO oder auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DS-GVO beruht und die Verarbeitung mit­hilfe auto­ma­ti­sier­ter Verfahren erfolgt, sofern die Verarbeitung nicht für die Wahrnehmung einer Aufgabe erfor­der­lich ist, die im öffent­li­chen Interesse liegt oder in Ausübung öffent­li­cher Gewalt erfolgt, wel­che dem Verantwortlichen über­tra­gen wurde.

    Ferner hat die betrof­fene Person bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 Abs. 1 DS-GVO das Recht, zu erwir­ken, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten direkt von einem Verantwortlichen an einen ande­ren Verantwortlichen über­mit­telt wer­den, soweit dies tech­nisch mach­bar ist und sofern hier­von nicht die Rechte und Freiheiten ande­rer Personen beein­träch­tigt werden.

    Zur Geltendmachung des Rechts auf Datenübertragbarkeit kann sich die betrof­fene Person jeder­zeit an einen Mitarbeiter der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) wenden.

  • g)    Recht auf Widerspruch

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer beson­de­ren Situation erge­ben, jeder­zeit gegen die Verarbeitung sie betref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die auf­grund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DS-GVO erfolgt, Widerspruch ein­zu­le­gen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütz­tes Profiling.

    Die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) ver­ar­bei­tet die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Falle des Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, wir kön­nen zwin­gende schutz­wür­dige Gründe für die Verarbeitung nach­wei­sen, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betrof­fe­nen Person über­wie­gen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

    Verarbeitet die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) per­so­nen­be­zo­gene Daten, um Direktwerbung zu betrei­ben, so hat die betrof­fene Person das Recht, jeder­zeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zum Zwecke der­ar­ti­ger Werbung ein­zu­le­gen. Dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit sol­cher Direktwerbung in Verbindung steht. Widerspricht die betrof­fene Person gegen­über der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so wird die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeiten.

    Zudem hat die betrof­fene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer beson­de­ren Situation erge­ben, gegen die sie betref­fende Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die bei der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) zu wis­sen­schaft­li­chen oder his­to­ri­schen Forschungszwecken oder zu sta­tis­ti­schen Zwecken gemäß Art. 89 Abs. 1 DS-GVO erfol­gen, Widerspruch ein­zu­le­gen, es sei denn, eine sol­che Verarbeitung ist zur Erfüllung einer im öffent­li­chen Interesse lie­gen­den Aufgabe erforderlich.

    Zur Ausübung des Rechts auf Widerspruch kann sich die betrof­fene Person direkt jeden Mitarbeiter der die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) oder einen ande­ren Mitarbeiter wen­den. Der betrof­fe­nen Person steht es fer­ner frei, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft, unge­ach­tet der Richtlinie 2002/58/EG, ihr Widerspruchsrecht mit­tels auto­ma­ti­sier­ter Verfahren aus­zu­üben, bei denen tech­ni­sche Spezifikationen ver­wen­det werden.

  • h)    Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall ein­schließ­lich Profiling

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, nicht einer aus­schließ­lich auf einer auto­ma­ti­sier­ten Verarbeitung — ein­schließ­lich Profiling — beru­hen­den Entscheidung unter­wor­fen zu wer­den, die ihr gegen­über recht­li­che Wirkung ent­fal­tet oder sie in ähn­li­cher Weise erheb­lich beein­träch­tigt, sofern die Entscheidung (1) nicht für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwi­schen der betrof­fe­nen Person und dem Verantwortlichen erfor­der­lich ist, oder (2) auf­grund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unter­liegt, zuläs­sig ist und diese Rechtsvorschriften ange­mes­sene Maßnahmen zur Wahrung der Rechte und Freiheiten sowie der berech­tig­ten Interessen der betrof­fe­nen Person ent­hal­ten oder (3) mit aus­drück­li­cher Einwilligung der betrof­fe­nen Person erfolgt.

    Ist die Entscheidung (1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwi­schen der betrof­fe­nen Person und dem Verantwortlichen erfor­der­lich oder (2) erfolgt sie mit aus­drück­li­cher Einwilligung der betrof­fe­nen Person, trifft die die netz­be­ra­ter UG (haf­tungs­be­schränkt) ange­mes­sene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie die berech­tig­ten Interessen der betrof­fe­nen Person zu wah­ren, wozu min­des­tens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person sei­tens des Verantwortlichen, auf Darlegung des eige­nen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört.

    Möchte die betrof­fene Person Rechte mit Bezug auf auto­ma­ti­sierte Entscheidungen gel­tend machen, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

  • i)      Recht auf Widerruf einer daten­schutz­recht­li­chen Einwilligung

    Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten betrof­fene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten jeder­zeit zu widerrufen.

    Möchte die betrof­fene Person ihr Recht auf Widerruf einer Einwilligung gel­tend machen, kann sie sich hierzu jeder­zeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

6. Datenschutzbestimmungen zu Einsatz und Verwendung von Twitter

Der für die Verarbeitung Verantwortliche hat auf die­ser Internetseite Komponenten von Twitter inte­griert. Twitter ist ein mul­ti­lin­gua­ler öffent­lich zugäng­li­cher Mikroblogging-Dienst, auf wel­chem die Nutzer soge­nannte Tweets, also Kurznachrichten, die auf 280 Zeichen begrenzt sind, ver­öf­fent­li­chen und ver­brei­ten kön­nen. Diese Kurznachrichten sind für jeder­mann, also auch für nicht bei Twitter ange­mel­dete Personen abruf­bar. Die Tweets wer­den aber auch den soge­nann­ten Followern des jewei­li­gen Nutzers ange­zeigt. Follower sind andere Twitter-Nutzer, die den Tweets eines Nutzers fol­gen. Ferner ermög­licht Twitter über Hashtags, Verlinkungen oder Retweets die Ansprache eines brei­ten Publikums.

Betreibergesellschaft von Twitter ist die Twitter, Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA.

Durch jeden Aufruf einer der Einzelseiten die­ser Internetseite, die durch den für die Verarbeitung Verantwortlichen betrie­ben wird und auf wel­cher eine Twitter-Komponente (Twitter-Button) inte­griert wurde, wird der Internetbrowser auf dem infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­schen System der betrof­fe­nen Person auto­ma­tisch durch die jewei­lige Twitter-Komponente ver­an­lasst, eine Darstellung der ent­spre­chen­den Twitter-Komponente von Twitter her­un­ter­zu­la­den. Weitere Informationen zu den Twitter-Buttons sind unter https://about.twitter.com/de/resources/buttons abruf­bar. Im Rahmen die­ses tech­ni­schen Verfahrens erhält Twitter Kenntnis dar­über, wel­che kon­krete Unterseite unse­rer Internetseite durch die betrof­fene Person besucht wird. Zweck der Integration der Twitter-Komponente ist es, unse­ren Nutzern eine Weiterverbreitung der Inhalte diese Internetseite zu ermög­li­chen, diese Internetseite in der digi­ta­len Welt bekannt zu machen und unsere Besucherzahlen zu erhöhen.

Sofern die betrof­fene Person gleich­zei­tig bei Twitter ein­ge­loggt ist, erkennt Twitter mit jedem Aufruf unse­rer Internetseite durch die betrof­fene Person und wäh­rend der gesam­ten Dauer des jewei­li­gen Aufenthaltes auf unse­rer Internetseite, wel­che kon­krete Unterseite unse­rer Internetseite die betrof­fene Person besucht. Diese Informationen wer­den durch die Twitter-Komponente gesam­melt und durch Twitter dem jewei­li­gen Twitter-Account der betrof­fe­nen Person zuge­ord­net. Betätigt die betrof­fene Person einen der auf unse­rer Internetseite inte­grier­ten Twitter-Buttons, wer­den die damit über­tra­ge­nen Daten und Informationen dem per­sön­li­chen Twitter-Benutzerkonto der betrof­fe­nen Person zuge­ord­net und von Twitter gespei­chert und verarbeitet.

Twitter erhält über die Twitter-Komponente immer dann eine Information dar­über, dass die betrof­fene Person unsere Internetseite besucht hat, wenn die betrof­fene Person zum Zeitpunkt des Aufrufs unse­rer Internetseite gleich­zei­tig bei Twitter ein­ge­loggt ist; dies fin­det unab­hän­gig davon statt, ob die betrof­fene Person die Twitter-Komponente anklickt oder nicht. Ist eine der­ar­tige Über­mitt­lung die­ser Informationen an Twitter von der betrof­fe­nen Person nicht gewollt, kann diese die Über­mitt­lung dadurch ver­hin­dern, dass sie sich vor einem Aufruf unse­rer Internetseite aus ihrem Twitter-Account ausloggt.

Die gel­ten­den Datenschutzbestimmungen von Twitter sind unter https://twitter.com/privacy?lang=de abrufbar.

7. Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Art. 6 I lit. a DS-GVO dient unse­rem Unternehmen als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, bei denen wir eine Einwilligung für einen bestimm­ten Verarbeitungszweck ein­ho­len. Ist die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zur Erfüllung eines Vertrags, des­sen Vertragspartei die betrof­fene Person ist, erfor­der­lich, wie dies bei­spiels­weise bei Verarbeitungsvorgängen der Fall ist, die für eine Lieferung von Waren oder die Erbringung einer sons­ti­gen Leistung oder Gegenleistung not­wen­dig sind, so beruht die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. b DS-GVO. Gleiches gilt für sol­che Verarbeitungsvorgänge die zur Durchführung vor­ver­trag­li­cher Maßnahmen erfor­der­lich sind, etwa in Fällen von Anfragen zur unse­ren Produkten oder Leistungen. Unterliegt unser Unternehmen einer recht­li­chen Verpflichtung durch wel­che eine Verarbeitung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten erfor­der­lich wird, wie bei­spiels­weise zur Erfüllung steu­er­li­cher Pflichten, so basiert die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. c DS-GVO. In sel­te­nen Fällen könnte die Verarbeitung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten erfor­der­lich wer­den, um lebens­wich­tige Interessen der betrof­fe­nen Person oder einer ande­ren natür­li­chen Person zu schüt­zen. Dies wäre bei­spiels­weise der Fall, wenn ein Besucher in unse­rem Betrieb ver­letzt wer­den würde und dar­auf­hin sein Name, sein Alter, seine Krankenkassendaten oder sons­tige lebens­wich­tige Informationen an einen Arzt, ein Krankenhaus oder sons­tige Dritte wei­ter­ge­ge­ben wer­den müss­ten. Dann würde die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. d DS-GVO beru­hen. Letztlich könn­ten Verarbeitungsvorgänge auf Art. 6 I lit. f DS-GVO beru­hen. Auf die­ser Rechtsgrundlage basie­ren Verarbeitungsvorgänge, die von kei­ner der vor­ge­nann­ten Rechtsgrundlagen erfasst wer­den, wenn die Verarbeitung zur Wahrung eines berech­tig­ten Interesses unse­res Unternehmens oder eines Dritten erfor­der­lich ist, sofern die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen nicht über­wie­gen. Solche Verarbeitungsvorgänge sind uns ins­be­son­dere des­halb gestat­tet, weil sie durch den Europäischen Gesetzgeber beson­ders erwähnt wur­den. Er ver­trat inso­weit die Auffassung, dass ein berech­tig­tes Interesse anzu­neh­men sein könnte, wenn die betrof­fene Person ein Kunde des Verantwortlichen ist (Erwägungsgrund 47 Satz 2 DS-GVO).

8. Berechtigte Interessen an der Verarbeitung, die von dem Verantwortlichen oder einem Dritten ver­folgt werden

Basiert die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten auf Artikel 6 I lit. f DS-GVO ist unser berech­tig­tes Interesse die Durchführung unse­rer Geschäftstätigkeit zuguns­ten des Wohlergehens all unse­rer Mitarbeiter und unse­rer Anteilseigner.

9. Dauer, für die die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gespei­chert werden

Das Kriterium für die Dauer der Speicherung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist die jewei­lige gesetz­li­che Aufbewahrungsfrist. Nach Ablauf der Frist wer­den die ent­spre­chen­den Daten rou­ti­ne­mä­ßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erfor­der­lich sind.

10. Gesetzliche oder ver­trag­li­che Vorschriften zur Bereitstellung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten; Erforderlichkeit für den Vertragsabschluss; Verpflichtung der betrof­fe­nen Person, die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten bereit­zu­stel­len; mög­li­che Folgen der Nichtbereitstellung

Wir klä­ren Sie dar­über auf, dass die Bereitstellung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zum Teil gesetz­lich vor­ge­schrie­ben ist (z.B. Steuervorschriften) oder sich auch aus ver­trag­li­chen Regelungen (z.B. Angaben zum Vertragspartner) erge­ben kann. Mitunter kann es zu einem Vertragsschluss erfor­der­lich sein, dass eine betrof­fene Person uns per­so­nen­be­zo­gene Daten zur Verfügung stellt, die in der Folge durch uns ver­ar­bei­tet wer­den müs­sen. Die betrof­fene Person ist bei­spiels­weise ver­pflich­tet uns per­so­nen­be­zo­gene Daten bereit­zu­stel­len, wenn unser Unternehmen mit ihr einen Vertrag abschließt. Eine Nichtbereitstellung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten hätte zur Folge, dass der Vertrag mit dem Betroffenen nicht geschlos­sen wer­den könnte. Vor einer Bereitstellung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten durch den Betroffenen muss sich der Betroffene an einen unse­rer Mitarbeiter wen­den. Unser Mitarbeiter klärt den Betroffenen ein­zel­fall­be­zo­gen dar­über auf, ob die Bereitstellung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gesetz­lich oder ver­trag­lich vor­ge­schrie­ben oder für den Vertragsabschluss erfor­der­lich ist, ob eine Verpflichtung besteht, die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten bereit­zu­stel­len, und wel­che Folgen die Nichtbereitstellung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten hätte.

11. Bestehen einer auto­ma­ti­sier­ten Entscheidungsfindung

Als ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tes Unternehmen ver­zich­ten wir auf eine auto­ma­ti­sche Entscheidungsfindung oder ein Profiling.

Diese Datenschutzerklärung wurde durch den Datenschutzerklärungs-Generator der Deutschen Gesellschaft für Datenschutz, in Kooperation mit den Medienrecht Anwälten WILDE BEUGER SOLMECKE | Rechtsanwälte erstellt.

Bildnachweise

Foto von Prof. Dr. Konrad Scherfer: Monika Nonnenmacher.